Uncategorized

Industrie 4.0 in der deutschen Textilindustrie

Industrie 4.0 bewegt

Industrie 4.0 bedeutet eine vollumfängliche Digitalisierung und Vernetzung der Wertschöpfungskette. Die technologischen Fortschritte haben längst einen Wandel in Gang gesetzt, der sich in allen Bereichen des Lebens bemerkbar macht. Es ist eine Revolution auf allen gesellschaftlichen Ebenen und stellt eine gleichzeitige Herausforderung dar: auch die Textilindustrie wird mit grundlegenden Veränderungen konfrontiert und muss dementsprechend reagieren. Vor allem in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen und wie diese zukünftig produziert und umgesetzt werden, stehen wir mitten im Umbruch.

Die Verbindung von Informationstechnologie mit Fertigungsprozessen der Produktionstechnologie, ermöglicht es beispielsweise mit einer dezentralen Steuerung und deutlich mehr Flexibilität innovative Produkte zu schaffen. Auch neue Geschäftsmodelle werden dadurch ermöglicht und Optimierungspotenziale in Produktion und Logistik gewonnen. Darüber hinaus können in Echtzeit große Datenmengen analysiert und für weitere Produktions- und Betriebsabläufe genutzt werden. Für die Unternehmen der Textilindustrie sind das bedeutende Chancen, die es zu nutzen gilt.

Industrie 4.0 in Bezug auf die Textilindustrie

Die historische Rolle der Textilindustrie als Leitindustrie macht es umso wichtiger, diesen Umbruch nicht zu verpassen. Die Gestaltung der Textilindustrie 4.0 ist ein revolutionärer Prozess, der ganz neue Produkte und Dienstleistungen hervorbringen wird.

Mit der Industrie verändert sich auch die Arbeit, und es liegt nun an den Unternehmen, sich auf den Weg zu machen, ein aktiver Teil der Digitalisierung zu werden. Flexibilität ist von Arbeitgebern und Arbeitnehmern erwünscht, kann allerdings nicht immer konfliktfrei erreicht werden.

Bodo Th. Bölzle, Präsident von Südwesttextil und Vizepräsident vom Gesamtverband textil+mode, zeigt sich zuversichtlich: „Von der Industrie 1.0, die übrigens ihren Ursprung in der Textilindustrie hat, bis heute zur Industrie 4.0, haben wir alle Umbrüche als Chance angenommen.“

71 Prozent der deutschen Beschäftigten gehen laut der Bundeszentrale für Politische Bildung heute an ihrem Arbeitsplatz mit hoher Komplexität und vielen Unwägbarkeiten erfolgreich um und bewältigen den vielfältigen Wandel. Ihr Fach- und Erfahrungswissen wappnet sie für die „Arbeit 4.0“ der Industrie 4.0. Die Ressourcen sind also da, es gilt sie nun auch zu nutzen.

Industrie 4.0 als Sprungbrett für Arbeit 4.0

Der technische Fortschritt der Industrie 4.0 wird Arbeitsplätze verändern und manche überflüssig machen. Daraus ergeben sich sowohl Risiken als auch Chancen. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass es nicht um das Ersetzen von Menschen geht, sondern vielmehr darum, die Stärken von Mensch und Technik optimal zu nutzen, um mehr Effizienz und Produktivität zu erlangen. Die Wertschätzung des Mitarbeiters dient als Dreh- und Angelpunkt.  

Die Textilindustrie zeichnet sich perspektivisch durch ein modernes Wertschöpfungsnetzwerk zur Herstellung von technischen Textilien, Vliesstoffen und Composites aus. Grundlage hierfür bilden innovative Produkte, moderne Organisationsformen und effiziente Produktionstechnologien.

Auch das vom Sächsischen Textilforschungsinstitut Chemnitz (STFI) ins Leben gerufene „futureTEX“ nimmt Fahrt auf. Es ist ein interdisziplinäres Kompetenznetzwerk, welches aus Industrie- und Forschungspartnern besteht. Ziel ist es, die Transformation der Traditionsbranche Textilwirtschaft ins Zeitalter der Digitalisierung zu unterstützen. „Bis 2021 arbeiten wissenschaftliche Einrichtungen, Unternehmen und Verbände an der Entwicklung wesentlicher Bausteine eines Zukunftsmodells für Traditionsbranchen“, erläutert der Projektleiter Dirk Zschenderlein

Neue Forderungen der Mitarbeiter

Die Digitalisierung allein ist nicht verantwortlich für die Veränderungsprozesse, die wir derzeit in der Arbeitswelt sehen. Die industrielle Produktion ermöglicht schon seit vielen Jahren einen hohen Automatisierungsgrad in Deutschland. Hinzu kommt außerdem die digitale Vernetzung.

Neu sind die Forderungen, die an Unternehmen und Organisationen gestellt werden: Eine gewisse Arbeitskultur zum Beispiel, die die Potenziale der Einzelnen und der Teams im Sinne der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens fördert. Dadurch ist es der Organisation möglich, schnell, innovativ und auch mit Freude auf Veränderung zu reagieren.

In unserer modernen Welt, die von Unbeständigkeit, Ungewissheit und Komplexität geprägt ist, werden mehr Authentizität und eine Vertrauenskultur in Unternehmen gewünscht. Auch eine gemeinsame Vision, die greifbar ist und auf dessen Basis konkrete Ziele abgeleitet werden können, wird gefordert. Es wird immer wichtiger, ein klares Rollenverständnis zu kommunizieren, das in Feedbackschleifen permanent geschärft wird.

Aktuelle Forderungen der Konsumenten

Der Konsument fordert immer mehr individuelle, maßgeschneiderte Angebote und flexible Lösungen, wie bereits in anderen Branchen zu erkennen ist, zum Beispiel anhand der Carsharing-Modelle oder der stetig wachsenden Gestaltungs- bzw. Konfigurationsmöglichkeiten bei Autoherstellern.

Wenn die Umwandlung nicht verschlafen werden soll, bedarf es also einer Neubesinnung: Es werden  neue Produktionsabläufe und neue Geschäftsfelder benötigt, um den neuen Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Es gibt bereits Vorreiter bei einigen Modeherstellern und deren Erfolg beweist, dass es durchaus sinnvoll ist, sich zukünftig an Innovationsstrategien zu orientieren.

Prof. Meike Tilebein, Leiterin Management Research bei den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung in Denkendorf, hat als Managementdienstleisterin die rentable Produktion kundenorientierter Produkte im Blick. In aktuellen Forschungsprojekten gilt es, die „Intelligenz in die Maschine zu bringen“ und die sich ständig ändernden Produktionsprozesse zu modellieren. Prof. Tilebein erklärt, „die daran beteiligten Menschen in die komplexen und flexiblen neuen Prozessen digital und flexibel zu unterstützen“ sei mitentscheidend für den Erfolg von Industrie 4.0. Die zukunftsorientierten Stichworte sind tragbare Endgeräte, textilunterstützte Sensorik und augmented reality.  

Es gilt also, bewusst neue Wege zu schaffen. Das gesamte Forschungs- und Versuchsfeld der Textilindustrie schafft diesbezüglich technologische Innovationen und moderne Organisationsformen, die wiederum praxisnahe und branchenspezifische Lösungen ermöglichen. Die Schwerpunktthemen dabei sind digital manufacturing, selbstorganisierende und selbstoptimierende Fertigungssysteme, Mensch-Maschine-Interaktion, Intelligente Instandhaltung und integrierte Wertschöpfungsketten.

Lösungsansatz für Industrie 4.0

Ein konkreter Lösungsansatz ist, dass die Fertigung kundenindividueller Produkte in kleinen Stückzahlen möglich gemacht wird. Voraussetzung hierfür ist eine optimale vertikale und horizontale Interoperabilität.

Dieses Beispiel zeigt, dass Industrie 4.0 in allen Bereichen eines Unternehmens ein Umdenken fordert. Ein Umdenken, welches stark belohnt wird. Zufriedenere Mitarbeiter gehen Hand in Hand mit besserer Leistung sowie mehr Umsatz und Zeitersparnisse. All dies sind direkte Konsequenzen eines erfolgreichen Wandels, der bewusst mitgestaltet wird.

Unternehmer und Vorgesetzte müssen offen für neue Gespräche und neue Möglichkeiten sein, welche die neuen Technologien anstoßen. Sonst können sie in Zukunft nicht mit der Konkurrenz mithalten. Mitarbeiter müssen ebenso bereit sein, umzudenken, flexibel zu sein, und sich mit den neuen Technologien zu befassen.

Darwin’s „Survival Of The Fittest“

Veränderungen bringen auch neue Herausforderungen mit sich – aber wenn sie als Chance genutzt werden, können neue Ziele verfolgt und erreicht werden.

Fazit: Weder Industrie 4.0 noch Arbeit 4.0 sind gehypte Trends, die wieder vergehen werden, sondern eine Realität, die bleibt und sich weiterentwickeln wird. Unternehmer, Führungskräfte und Personalverantwortliche müssen den derzeitigen Umbruch nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern auch aktiv werden.

Kategorie: News ·Uncategorized
Schlagwörter: ,

Unternehmen könnten viel mehr Bewerbungen erhalten

Unternehmen, die selbst in einem abgegrasten Anzeigenmarkt in Tageszeitungen erfolgreich neue qualifizierte Mitarbeiter einstellen, ist heute fast schon eine Fiktion. Erfolgreiche Personaler haben sich von althergebrachten Bewerbungsverfahren gelöst und gehen den Weg Online. Die erste Voraussetzung ist ein Wandel des Bewusstseins. In vielen Berufssparten ist nicht der Jobsuchende der Bewerber, sondern die Unternehmen bewerben sich um die wenigen freien Fachkräfte. Und zwar Online !!!

Vielen Unternehmen fällt es schwer, den Online Service, den sie ihren Kunden bieten, auf Bewerber und Bewerberinnen zu übertragen. Dabei ist genau das der Schlüssel, um mehr qualifizierte Online Bewerbungen zu erhalten.

Sichtbare Platzierung der Jobsuche auf der Firmen-Webseite.

Wenn von „Service“ für Bewerber die Rede ist, geht es dabei im Wesentlichen um Unternehmen findet man sie noch schlechter als das Impressum. Wie für die Website ist auch für die Jobbörse sehr wichtig, dass sie für mobile Endgeräte optimiert ist. Wer bei Facebook aktiv und erfolgreich ist, kann seine Jobangebote auch dort über eine App anbinden.

Erneuerung der Stellenausschreibungen

Viele Unternehmen greifen seit Jahren oder Jahrzehnten immer wieder auf alte Ausschreibungen zurück. Doch lange Anforderungskataloge, eine Ansprache, die an der Zielgruppe vorbeigeht und abgenutzte Phrasen funktionieren nicht mehr. Warum nicht Videos und Testimonials nutzen? Und neben den Anforderungen an die Bewerber mindestens mit gleicher Präsenz auflisten, was das Unternehmen zu bieten hat. Reine Textwüsten schrecken ab. Für den Smartphone-Nutzer werden im Idealfall extra kurze Texte erstellt.

Zielgruppengerechte Bewerbungskanäle nutzen

 Dazu gehört natürlich, dass das Unternehmen mit diesen Kanälen vertraut ist. Die Arbeit eines Recruiters erfordert unbedingt umfassende Social-Media-Management-Kenntnisse. In unserer kurzlebigen Zeit gehören alle bisherigen Konzepte auf den Prüfstand. Auch wenn es schmerzt, sich von alten Verfahren zu trennen, neue Marketingkanäle wollen erschlossen werden. Zum Beispiel erreichen Unternehmen mit Multichannel-Posting die vielfache Zahl an potenziellen Bewerbern bei vergleichsweise geringen Kosten.

Viele Unternehmen kennen die eigene Reputation nicht

 Das ist fahrlässig. Jeder Unternehmer muss wissen, was Mitarbeiter und Bewerber im Netz über das Unternehmen verbreiten. Bewertungen in Portalen wie Kununu können vernichtende Auswirkungen haben. Potenzielle Bewerber, die dort Bewertungen lesen wie: „Tun Sie es sich nicht an“ oder „Nie wieder“, werden sich lieber woanders bewerben.

Früher wurden Bewerbungen als erste Arbeitsprobe angesehen.

 Auch aus diesem Gedanken heraus machen es viele Unternehmen den Bewerbern heute schwerer als nötig. Im harten Kampf um qualifizierte Bewerber rücken jedoch einfache und schnelle Bewerbungsmöglichkeiten in den Vordergrund. Potenziellen neuen Mitarbeitern sollte ein persönlicher Ansprechpartner genannt werden. Unternehmen brauchen eine Kultur, in der sich Bewerber und neue Mitarbeiter willkommen fühlen. Bewerber am Telefon abzuwimmeln hat schon manches Unternehmen um fähige Mitarbeiter gebracht.

Strategie für Bewerber entwickeln

 Wer für sein Unternehmen neue Recruitingkonzepte entwickelt, der gewinnt viel, wenn er auch seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Prozess mit einbezieht. Die meisten werden sich noch erinnern, wie sie auf das Unternehmen als Arbeitgeber aufmerksam wurden. Viele Mitarbeiter pflegen Kontakte zu Kommilitonen und ehemaligen Kolleginnen und Kollegen. Unternehmen sollten ihre besten Mitarbeiter auch als Botschafter für das Unternehmen als Arbeitgeber gewinnen. Dass hierfür Einfühlungsvermögen und intensive Gespräche nötig sind, ist selbstverständlich.

Seien Sie für Bewerber persönlich

Viele Bewerberinnen und Bewerber legen Wert auf ein Unternehmen mit Persönlichkeit. Darum sollten Unternehmen das herausstellen, was sie besonders macht. Das können besondere Standorte, ausgefallene Büroeinrichtungen oder ein Bürohund sein.

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, sich im Bewerbermarkt zu behaupten. Gerade kleine und mittlere Unternehmen können hier die kürzeren Entscheidungswege nutzen. Im Gegensatz zu großen Unternehmen können KMU schneller und flexibler reagieren und auch einmal etwas wagen.

Kategorie: Bewerbung ·News ·Uncategorized
Schlagwörter:

Gewinnspiele sicher durchführen

Es klingt ganz einfach: Mit der Veranstaltung eines Gewinnspiels schnell und günstig eine große Anzahl potentieller Kunden erreichen. Häufig werden hierbei allerdings die gesetzlichen Rahmenbedingungen außer Acht gelassen – es drohen Abmahnungen von Konkurrenten und Verbraucherschutzvereinen. Trusted Shops berät, wie man rechtliche Stolpersteine bei der Ausrichtung von Gewinnspielen erkennt und vermeidet.

Gewinnspiele stellen eine geschäftliche Handlung im Sinne von § 2 Nr. 1 UWG dar, sie dienen – jedenfalls mittelbar – der Verkaufsförderung. Bei ihrer Ausrichtung sind aus diesem Grund die Vorgaben des Wettbewerbsrechts zu beachten.

Bei Preisausschreiben oder Gewinnspielen werden regelmäßig personenbezogene Daten der Teilnehmer erhoben, zum Beispiel, um den Gewinner benachrichtigen zu können. Daher sind insbesondere auch datenschutzrechtliche Vorgaben zu berücksichtigen. Es ist wichtig, nur die personenbezogenen Daten bei der Gewinnspielteilnahme zu erfragen, die für die Durchführung des Gewinnspiels auch tatsächlich erforderlich sind. Dies gebietet der Grundsatz der Datensparsamkeit. Die Teilnehmer müssen zusätzlich über die genaue Verarbeitung in einer Datenschutzerklärung, bzw. im Rahmen der Teilnahmebedingungen informiert werden.

Bei der Gestaltung des Gewinnspiels und der Webseite, auf dem dieses beispielsweise angekündigt und durchgeführt wird, ist darauf zu achten, dass alle relevanten Bedingungen und Informationen rund um das Spiel transparent zur Verfügung gestellt werden, sodass der potentielle Teilnehmer keinerlei Schwierigkeiten hat, sich alle relevanten Informationen zu beschaffen.

Auf die Teilnahmebedingungen muss im direkten zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit der Gewinnspielankündigung hingewiesen werden. Sie sind bereits vor Teilnahme an dem Gewinnspiel bereitzustellen und müssen entweder direkt bei der Ankündigung stehen oder mittels eines Sternchenverweises oder Hyperlinks leicht erkennbar mit dieser verbunden sein.

Ausführliche Hinweise und Erklärungen zum Thema sicherer Gewinnspieldurchführung sind im Trusted Shops Blog zu finden.

Kategorie: Uncategorized

Impressum

Ich freue mich , über Ihre Kontaktaufnahme und den aktiven Austausch zu den Themen SEO, SEA, Marketing und Vertrieb.

Kontaktdaten

Dirk Lickschat
Am Bach 35
33829 Borgholzhausen
Telefon:+49-5425-6090572

E-Mail:
info@dlick.de

Inhaber:

Dirk Lickschat

USt-IdNr: DE227073314

Verantwortlicher für Inhalte (nach § 55 Abs. 2 RStV):
Dirk Lickschat

Kategorie: Uncategorized
Kategorie: Uncategorized

Analyse

Die Analyse steht im Vordergrund

Kategorie: Uncategorized